Filz ein Naturprodukt

Für meine TaschenfürsLeben verwende ich reinen Wollfilz. Bis dieses hochwertige Material als Meterware vor mir liegt, sind viele Herstellungsschritte nötig.

Bereits 3000 Jahre vor Chr. wurde Filz in Asien erstmals erwähnt!

Wollvlies ist das Ausgangsmaterial zu Filzherstellung

Die Schafschur ist der erste Arbeitsschritt und eine unumgängliche Pflegemaßnahme für die Tiere. Die Wolle, die das Tier über den Winter warmgehalten hat, muss bei den steigenden Temperaturen im Frühjahr ab, damit es ohne gesundheitliche Probleme den heißen Sommer übersteht. Denn Wolle behindert die Luftzirkulation, wodurch die Schafe von einem Hitzestau bedroht werden. Außerdem können Parasiten und Schmutz, der sich in der Wolle verfängt, die Schafe belasten.

Dieses Wollvlies ist das Ausgangsmaterial zu Filzherstellung.

Wolfen und Krempeln sind die nachfolgenden Arbeitsschritte die das Auflockern, Auflösen, Reinigen und Mischen der geballten Fasern beinhalten.

In warmer und feuchter Umgebung der Filzereien in Kombination mit Reibung und Druck verhaken sich die gekräuselten und geschuppten Wollfasern, sie verfilzen.

Für jeden Einsatzzweck ist eine bestimmte Härte nötig, die der Filz durchs Walken erlangt. Dabei verliert der Filz ca 50 Prozent seiner ursprünglichen Ausdehnung.

Nach einem ausgiebigen Bad ist der Filz zum Einfärben bereit. Im letzten Schritt wird er geschoren und gepresst und je nach Anwendung speziell ausgerüstet.

Im letzten Arbeitsschritt wird das Material auf Endlosbändern geschliffen.

Nassfilz
Überall dort, wo Alterungsbeständigkeit, extreme Abriebs-, Reißfestigkeit gefordert wird, kommt der spezielle Filz zum Einsatz.

Herstellung von Hüten: das Wollvlies verfilze ich mit Hilfe einer Schablone und heißer Lauge aus Olivenseife

Walkfilz hingegen wird vorwiegend in der Textilindustrie verarbeitet. Modisch immer im Trend, ist er für Loden, Hüte oder Einlagen verantwortlich. Er besteht aus 100 Prozent Schafwolle, ist formbeständig und elastisch. Knitterfrei und unempfindlich gegenüber Schmutz, ist er außerordentlich strapazierfähig und angenehm zu tragen.

Filz - Nadeltechnik
diese kleine Eule ist mit Nadeltechnik entstanden. Nur die Flügel wurden nass gefilzt.

Pflege und Reinigung

Dank seiner natürlichen Strukturen ist Filz unempfindlich gegenüber Verschmutzung und Nässe. Staub kann, je nach Stärke des Filzes, durch regelmäßiges Ausbürsten oder mit einem feuchten Schwamm entfernt werden.

Solltet ihr Filz waschen wollen, so empfiehlt sich in jedem Fall eine Handwäsche. Bitte keinesfalls ausgewringen oder reiben. Durch den Wollfettanteil dringt Schmutz nicht ins Gewebe ein, sondern lässt sich leicht abspülen. Ich verwende nur sehr wenig Wollwaschmittel bei einer Temperatur von 30 Grad. Bei höheren Temperaturen neigt der Filz zum Einlaufen und kann seine Form verändern.

Das verschmutzte Teil in die Waschlauge legen, evtl. mit einem weichen Schwamm darüber streichen. Nach meiner Erfahrung lösen sich Flecken z. B. von Kaffee oder nasser Erde wie von Zauberhand auf. Mein Extrembeispiel ist ein Halloween Foto, bei dem ich mit roter Aqurellfarbe “Blut” über meine Hand auf die Tasche tropfen lies… die Tasche unters laufende Wasser halten und es war nicht mehr zu erkennen, welches Experiment ich gemacht hatte.

Filz - Pflege und Reinigung
 
Pflege und Reinigung von Filz

Zum Trocknen legt ihr die Tasche auf ein trockenes Handtuch und zieht das betreffende Filzstück evtl. noch in Form. Danach bei Raumtemperatur einfach liegen lassen und Zeit zum Trocknen geben. Je nach Größe des Stücks kann das 1-2 Tage dauern. Bitte nicht in die pralle Sonne legen!

Beachtet man ein paar dieser Regeln, so werdet ihr etliche Jahre viel Freude an eurer TaschefürsLeben haben.